visit

Welcome to People Training For Dogs(sm)


visit

Tarifvertrag sicherheitsgewerbe nordrhein westfalen

Anders als in anderen Ländern gibt es in Deutschland kaum neue Gewerkschaften. Eine Reihe älterer Berufs- und Branchengewerkschaften hat sich jedoch in den letzten Jahren durch die Abspaltung von Tarifverbänden mit DGB-Mitgliedsverbänden abgespalten und auf dem Abschluss separater Tarifverträge für bestimmte Berufsgruppen bestanden – insbesondere Dazu gehören die Vereinigung Cockpit (VC), eine Pilotengewerkschaft, der Marburger Bund (MB), eine Gewerkschaft für Krankenhausärzte, und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) (DE0106226F, DE0607019I, DE0804049I). Alle drei Gewerkschaften behaupten, ihre Mitgliederzahl in den letzten Jahren nach ihrer Spaltung erheblich erhöht zu haben, ohne sich an prominenten und sichtbaren Organisationskampagnen zu beteiligen. Seit Mitte der 1990er Jahre gibt es eine anhaltende Debatte unter den Gewerkschaften, insbesondere in den Reihen der DGB-Mitgliedsverbände, darüber, wie der allgemeine Mitgliederschwund angegangen werden kann. In den Jahren zwischen der zweiten Hälfte der 1990er Jahre und 2001 kam es zu einer erheblichen Fusionsbewegung, die schließlich die Zahl der DGB-Mitgliedsverbände auf acht reduzierte und in der Gründung der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (DE0104220F) gipfelte. Diese Zusammenschlüsse haben jedoch den allgemeinen Mitgliederschwund nicht gestoppt. Ganz oben auf der Tagesordnung stand die große Herausforderung, dem Strukturwandel bei der Beschäftigung zu folgen und die Organisation im privaten Dienstleistungssektor erheblich auszuweiten. Auch wenn es Anzeichen dafür gibt, dass die Gewerkschaften ihre Mitgliedschaft auf Frauen und Teilzeitbeschäftigte ausgeweitet haben, stehen sie nach wie vor vor Vorgaben bei der Organisation von Angestellten, insbesondere in Führungspositionen, geringfügigen Teilzeitbeschäftigten und jungen Arbeitnehmern im Allgemeinen. Ein besonderes Problem bei der Organisation der letztgenannten Besteht darin, dass die deutschen Gewerkschaften zwar im Durchschnitt recht erfolgreich Lehrlinge oder junge Menschen organisieren, die sich in einer formalen Ausbildung in großen Unternehmen befinden, aber Schwierigkeiten haben, junge Arbeitnehmer in der Organisation zu halten, wenn sie das Unternehmen verlassen, in dem sie ausgebildet wurden, und in eine reguläre Beschäftigung wechseln. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die nicht in dem Ausbildungsbetrieb beschäftigt sind, und für männliche Arbeitnehmer, die zu den Streitkräften eingezogen werden oder am Ende ihrer Ausbildung in den Zivildienst eintreten und damit ihre berufliche Laufbahn unterbrechen. Obwohl eine Reihe von Gewerkschaften eine Reihe von Initiativen ergriffen haben, um den Mitgliederrückgang umzukehren und die Gewerkschaftspräsenz in privaten Diensten, in denen die Gewerkschaftszugehörigkeit vergleichsweise niedrig ist, auszuweiten, ist die allgemeine Trendwende nach wie vor eine große Herausforderung. Einige bemerkenswerte Erfolge zeigen, dass gewerkschaften ihre Mitgliedersituation verbessern könnte, wenn sie sich auf die Organisation und Einstellung konzentrieren und sich gleichzeitig wieder auf eine stärkere Beteiligung der Mitglieder konzentrieren würden.

In den letzten Jahren konzentrierte sich die Forschung über Gewerkschaften auf die allgemeine Gewerkschaftsentwicklung (siehe z. B. Hassel, 1999; Behrens et al., 2003; Biebeler und Lesch, 2006; Visser, 2006; Brinkmann et al., 2008). Ausgangspunkt dieser Studien ist der allgemeine Rückgang der Gewerkschaftszugehörigkeit, der in Deutschland seit 1991 zu beobachten ist. In unterschiedlichem Maße konzentrieren sich die Studien auf das sich verändernde Umfeld für Gewerkschaften, die sich ändernden Einstellungen der Arbeitnehmer und die Bemühungen der Gewerkschaften, den Mitgliederschwund zu stoppen und umzukehren. Andere Studien konzentrieren sich stärker auf bestimmte Arbeitnehmergruppen und/oder auf die besonderen Schwierigkeiten der deutschen Gewerkschaften bei der Organisation des privaten Dienstleistungssektors (siehe z. B. Bremme et al. 2007; Dribbusch 2003 und 2008).